Journalismus

Seit fast 20 Jahren arbeite ich als freier Journalist für Print- und Online-Medien. Meine Schwerpunkte liegen auf Wirtschaft und Kultur: Branchenberichte für das Handelsblatt, Länderporträts für die Lebensmittelzeitung oder Berichte aus der Hochschullandschaft für die F.A.Z. Buch-, Musik- und Filmkritiken habe ich u.a. für die Szene Hamburg, Schnitt – Das Filmmagazin und den Weser Kurier geschrieben. Ich habe Interviews mit Unternehmensbossen und Schauspielern geführt, war in der Lokalberichterstattung und im Ausland als Reporter unterwegs. Meine Auftraggeber schätzen die hohe Qualität meiner journalistischen Arbeit, meine Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Als zweites Standbein habe ich mir Dienstleistungen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufgebaut: Pressemitteilungen und Image-Texte schreiben, Homepages pflegen, Pressekonferenzen betreuen, internationale Journalisten versorgen. Meist mache ich das für Kulturveranstaltungen wie die Nordischen Filmtage Lübeck oder das Internationale Filmfest Emden-Norderney. Doch auch für mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen habe ich Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Dabei trete ich stets professionell und sehr gut vorbereitet auf. Mein Credo: Nüchterne, ehrliche Fakten kommen auch in der Öffentlichkeitsarbeit besser an als anbiedernde Werbesprache.

Übersetzungen

Übersetzungen aus dem Schwedischen, Dänischen und aus dem Norwegischen gehören ebenso zu meinem Angebot. Mein Lieblingsprojekt in diesem Bereich waren die Übersetzungen zeitgenössischer schwedischer Filmkritiken zum Frühwerk des Regisseurs Ingmar Bergman, die 2011 in der Monographie „Ingmar Bergman“ der Deutschen Kinemathek erschienen sind.

Autor von Ratgebern

Für den Campus Verlag schreibe ich seit einigen Jahren Ratgeber, stets in Kooperation mit meiner Kollegin Anne Jacoby. Zuletzt erschien 2014 „Kapstadt statt Karstadt“. Wir sind ein Top-Autorenteam und ergänzen uns hervorragend. Das Ergebnis sind gut recherchierte Ratgeber in frischem Sprachstil.

Spezial „Kennzeichen DK“

Mein besonderes Interesse gilt der Sozial- und Kulturgeschichte Dänemarks. Zum 70jährigen Gedenktag der Besetzung Dänemarks durch Deutschland habe ich an 12 Universitäten in Deutschland und der Schweiz einen Film-Vortrag über die Darstellung des Zweiten Weltkriegs im Lauf der dänischen Filmgeschichte gehalten.